Willkommen
home benutzermenü downloads links themen ADS-Monitoring
  Wer ist hier?
Zur Zeit sind 1 Gäste und 0 Mitglied(er) online.

Sie sind ein anonymer Benutzer. Sie können sich hier anmelden

  Login
Benutzername

Passwort

Kostenlos registrieren!. Gestalten Sie diese Seiten mit. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

  Inhalt
· Home
· Downloads
· Rückmeldung
· Termine
· Unsere Links
· Ihre Daten
· Die unendliche Geschichte
· Weiterempfehlen
· Archiv
· Themenbereiche
· Berichte erstellen

  Elterntraining
  • ADS - online

  •   Nächste Termine
    Sorry, zur Zeit haben wir keine aktuellen Termine zur Verfügung.

    Termin vorschlagen Termin vorschlagen

    Elterntraining
    Elterntreffen
    Fortbildung für Ärzte
    Sonstiges

      Link - Liste
    °ADHS allgemein
    °Elterninitiativen
    °Elterntraining
    °Kinder- und -Jugendpsychiater
    °Kinder- und -Jugendärzte
    °Therapeuten

    Willkommen auf 'Parenting ADS'

    Eine Seite die Hilfen zur Erziehung von ADS - Kindern, Angebote zu Elternschulungen und Informationen für vielleicht zukünftig betroffene Eltern zur ADS-Vorsorge enthält.

    Sie können diese Seiten mitgestalten und Ihre Erfahrungen bei der Lösung von ADS-Problemen schildern, um dadurch auch anderen betroffenen Eltern zu helfen. Schreiben Sie kurze Berichte, auch einfache Tipps, die Ihnen geholfen haben, Ihre Probleme zu lindern.

    Außerdem sind Terminangaben, Links, Bilder und Informationen von Elterninitiativen, Ärzten und Therapeuten erwünscht.

    Dr.W.Hultzsch im Februar 2007



    Online ADS-Schulung für Eltern (parenting*ADS)

    *parenting, engl. parents = Eltern, parenting meint das Ausüben elterlicher Aufgaben

    Preis: 15 Euro (erster Zugang frei)

    Einführung

    Sie werden wieder zu spät aus dem Haus kommen! Sie haben bereits 20 Minuten vergebliche Mühen aufgewendet, lautstark Ihrem Sohn drohend, endlich aufzustehen, sich anzuziehen und zu frühstücken. Er wird den Schulbus wieder verpassen! Er ist abgelenkt durch Spielsachen am Trödeln und will / kann seine Kleidung oder seine Lehrbücher nicht finden. Er ist aufgewühlt, grollt und steht auf Kriegsfuß mit Ihnen.

    Sie sind ...


    Kleines Kompendium elterlicher Zwangstypen


    Dieser Test der Zeitschrift Geo erfasst, wie Eltern mit schwierigem oder unangemessenem Verhalten ihrer Kinder umgehen. Zum Beispiel, wenn diese andere Kinder schlagen oder anschreien, ständig Quengeln, Jammern oder "Krawall" machen.
    Kreuzen Sie an, wie Sie in den vergangenen beiden Monaten meistens auf schwieriges Verhalten Ihrer Kinder reagiert haben. Die Auswertung finden Sie weiter unten im Popup.

    Zu den Testfragen (auf www.Geo.de)


     Warum nicht jeder aus Schaden klug wird

    Neuigkeiten bei ADS/ADHSForscher: Menschen mit bestimmter Genvariante lernen schlechter aus Fehlern Die Anfälligkeit für Suchterkrankungen könnte zumindest bei bestimmten Menschen auf die Unfähigkeit zurückgehen, aus Fehlern zu lernen. Das legen die Ergebnisse einer Studie deutscher Forscher nahe, die die Konsequenzen einer beeinträchtigten Verarbeitung des Botenstoffs Dopamin im Gehirn bei insgesamt 26 Freiwilligen untersucht haben. Demnach fällt es Trägern einer bestimmten Genvariante, die das Gehirn unempfindlicher für Dopamin macht, überdurchschnittlich schwer, aus negativen Folgen ihres Handelns zu lernen und ihr Verhalten entsprechend zu verändern. Die gleiche Genvariante war bereits in früheren Studien mit einer Neigung zu Suchtstörungen in Verbindung gebracht worden.

     Geschrieben von W.Hultzsch am Freitag, 07.12.2007
     (1224 mal gelesen)
    (Alles anzeigen ... | 2899 Zeichen | Punkte: 0)

     Wie Kinder am besten mit Wut und Angst umzugehen lernen

    Neuigkeiten bei ADS/ADHSSie profitieren von unterschiedlichen Reaktionen der Eltern auf ihre Emotionen Kinder lernen einen besseren Umgang mit unangenehmen Gemütsbewegungen, wenn ihre Eltern unterschiedlich stark auf diese reagieren. Das sagen US-Psychologen nach Beobachtungen von Kindern zwischen drei und sechs Jahren. Reagierte jeweils ein Elternteil kaum auf ein beispielsweise wütendes oder ängstliches Kind, während der andere es bei der Bewältigung seiner Gefühlslage stark unterstützte, stritt das Kind weniger oft mit gleichaltrigen und konnte besser mit seinen Emotionen umgehen. Unterstützen jedoch beide Eltern das Kind stark beim Überwinden unangenehmer Gemütsbewegungen, so schirmen sie es vor diesen Emotionen ab und verhindern so, dass das Kind den richtigen Umgang mit diesen lernt.

     Geschrieben von W.Hultzsch am Freitag, 07.12.2007
     (1676 mal gelesen)
    (Alles anzeigen ... | 1981 Zeichen | Punkte: 0)

     Der Mensch lernt im Schlaf

    Neuigkeiten bei ADS/ADHSEin deutsch-französisches Forscherteam klärt die Zusammenhänge zwischen Tiefschlaf und Langzeitgedächtnis auf Quelle: www.alphagalileo.org/07 February 2007 „Da muss ich erst einmal eine Nacht drüber schlafen!“ Was manchen wie ein unnötiges Aufschieben von Entscheidungen oder Taten dünkt, ist in Wahrheit ein sinnvoller Mechanismus. Denn der Körper nutzt den Nachtschlaf nicht nur, um sich zu regenerieren, sondern auch um Erlebtes und Erlerntes dauerhaft zu speichern.

     Geschrieben von W.Hultzsch am Freitag, 09.02.2007
     (1346 mal gelesen)
    (Alles anzeigen ... | 4445 Zeichen | Punkte: 0)

     Wie Ritalin wirkt

    Neuigkeiten bei ADS/ADHSWirkstoff Methylphenidat beeinflusst Verarbeitung von Sinneseindrücken im Gehirn Amerikanische Forscher haben entdeckt, was der bei Aufmerksamkeitsstörungen häufig eingesetzte Wirkstoff Methylphenidat im Gehirn bewirkt: Er verbessert die Effizienz der Informationsweiterleitung von den Sinnesorganen ins Gehirn und verhindert gleichzeitig, dass die Hirnzellen auf unwichtige Reize reagieren. Durch diese Doppelstrategie hilft die Substanz den Betroffenen, sich auf das Wesentliche zu konzentrieren und vermindert damit auch die typischen Begleiterscheinungen der Störungen wie Aggressivität und Impulsivität.

     Geschrieben von W.Hultzsch am Dienstag, 06.06.2006
     (1538 mal gelesen)
    (Alles anzeigen ... | 2874 Zeichen | Punkte: 0)

     Studie belegt die Wirkung von Homöopathie bei hyperaktiven Kindern

    Neuigkeiten bei ADS/ADHSEine Studie der KIKOM, der kollegialen Instanz für Komplementärmedizin der Universität Bern, und der Medizinischen Universitätskinderklinik Bern belegt die Wirksamkeit homöopathischer Medikamente bei Kindern mit dem Aufmerksamkeits-Defizit-Syndrom (ADS). Sie wurde nun im «European Journal of Pediatrics» publiziert. Die Befunde stehen damit im Gegensatz zur kürzlich publizierten Meta-Analyse vom Institut für Sozial- und Präventivmedizin der Universität Bern, das der Homöopathie einen Placebo-Effekt attestierte. Die ADS-Symptome wie Hyperaktivität, Impulsivität, Schüchternheit oder Ängstlichkeit nehmen während der homöopathischen Therapie um 37 bis 63 Prozent ab, das Lernverhalten bessert sich und die positive Wirkung dauert langfristig an. Zu diesen Schlüssen kommt ein interdisziplinäres Forscherteam der Universität Bern unter der Leitung von Dr. med. Heiner Frei. Die Forscher hatten in den Jahren 2001 bis 2005 die Wirkung einer homöopathischen Behandlung von Kindern mit ADS untersucht.

     Geschrieben von W.Hultzsch am Samstag, 25.02.2006
     (1898 mal gelesen)
    (Alles anzeigen ... | 1154 Zeichen | Punkte: 0)

    www.ads-monitoring.de